Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Förderung

Ist ein WARP Charger mit 22 kW Ladeleistung förderfähig nach KfW 439, 440 oder 441?
Ja, bei allen drei Förderungen ist auch die 22 kW-Variante der Wallbox förderfähig. Bei der KfW 440 muss der WARP Charger aber für den in den Förderungsbedingungen festgelegten Zeitraum auf 11 kW gedrosselt werden. Bei der Montage können hierzu Schiebeschalter in der Wallbox eingestellt werden. Wir empfehlen die Drosselung vom Elektriker auf der Rechnung schriftlich bestätigen zu lassen.

Funktion

(Wie) ist PV-Überschussladen möglich?
Technisch versierte Nutzer können eine PV-Überschusssteuerung mit EVCC einrichten. Die Einrichtung von EVCC wird hier beschrieben. Eine einfachere Lösung, spezifisch auf unsere Wallbox zugeschnitten, ist derzeit in Entwicklung. Informationen dazu haben wir in diesem Blogpost veröffentlicht.
Kann der WARP Charger den Ladezustand eines angeschlossenen Fahrzeugs abfragen? Kann bis zu einem gewissen Ladezustand (z.B. bis 80 %) geladen werden?
Nein. Es gibt aber die Möglichkeit mit EVCC über die APIs, die von vielen Fahrzeugherstellern angeboten werden, den Ladezustand abzufragen. EVCC kann dann einen WARP Charger so steuern, dass nur bis zu einem gewissen Ladezustand geladen wird. Die Einrichtung von EVCC wird hier beschrieben.
Ist es möglich den Ladestrom auf unter 6 Ampere zu konfigurieren?

Nicht durch den WARP Charger. Die Ladung erfolgt nach den Standard IEC 61851. Dieser Standard definiert, dass eine Wallbox, wenn sie das Laden freigibt einen Maximalstrom kommunizieren muss. Dieser Maximalstrom muss mindestens 6 Ampere betragen.

Es gibt allerdings Fahrzeuge, die so konfiguriert werden können, dass sie weniger als den von der Wallbox vorgegebenen Maximalstrom beziehen.

Unterstützt der WARP Charger Vehicle-to-Grid (V2G) oder Vehicle-to-Home (V2H)? Kann ein Fahrzeug über die Wallbox Strom zurück ins Netz bzw. ins Haus einspeisen?

Nein.

Es gibt diverse Pilotprojekte bei denen V2G- oder V2H-Konzepte unterstützt werden. Die meisten Neuigkeiten zu dem Thema sind derzeit aber nur Ankündigungen, keine konkreten Produkte. Die technischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen sind aus unserer Sicht aktuell noch nicht vollständig geklärt.

Da der Fahrzeugakku immer mit Gleichspannung (DC) arbeitet, muss zwischen diesem und dem Stromnetz ein Wechselrichter (DC->AC) installiert sein. Es gibt Fahrzeuge bei denen dieser Wechselrichter bereits im Fahrzeug installiert ist. Damit wäre es prinzipiell denkbar eine Rückspeisung über das Typ2 Ladekabel, welches für die Übertragung von Wechselspannung gedacht ist, durchzuführen.

Die meisten Ankündigungen betreffen aber Fahrzeuge, bei denen über die DC-Kontakte in der Fahrzeugbuchse (Combined Charging System; CCS-Stecker) auf den Akku zugegriffen werden kann. AC-Wallboxen, wie auch unsere WARP Charger, haben keine Möglichkeit auf diese DC-Spannung zuzugreifen, da die Wallbox über keinen CCS-Stecker verfügt. Zusätzlich fehlt den Wallboxen der notwendige Wechselrichter um aus der Gleichspannung wieder eine Wechselspannung zu erzeugen. Es gibt DC-Wallboxen am Markt, die die technische Möglichkeiten bieten, diese liegen aber in einem ganz anderen Preisbereich. Neben diesen technischen Problemen gibt es weitere offene Fragen: Dazu zählen die eigentliche Steuerung der Rückspeisung (Standardisierung, wer steuert überhaupt? etc.) aber auch ungeklärte regulatorische und steuerrechtliche Fragen. Zusätzlich involviert das Thema andere Gebiete, wie das Ausrollen des Smart-Meter-Gateways, die Steuerung durch die Netzbetreiber etc.

Aus unserer Sicht ist es deshalb nicht seriös damit zu werben, dass eine AC-Wallbox zukünftig V2G oder V2H unterstützt, da die zuvor genannten technischen und rechtlichen Fragestellungen noch überhaupt nicht geklärt sind. Sollte eine Nachrüstung unserer Wallboxen auf Grund unseres modularen Konzepts möglich sein, so werden wir dies zukünftig sicherlich anbieten.

Montage und Installation

Welchen Leiterquerschnitt brauche ich für die Zuleitung zum WARP Charger?
Der Leiterquerschnitt sollte immer von dem Elektriker vor Ort festgelegt werden. Folgende Minimalwerte gibt es in der Praxis:
11 kW Ladeleistung
  • bis 20 Meter: 2,5 mm²
  • bis 40 Meter: 4,0 mm²
  • bis 70 Meter: 6,0 mm²
22 kW Ladeleistung
  • bis 25 Meter: 6,0 mm²
  • bis 50 Meter: 10,0 mm²
  • bis 100 Meter: 16,0 mm²
Können mehrere Wallboxen an einem Hausanschluss betrieben werden? Kann sichergestellt werden, dass eine vorgegebene maximale Stromaufnahme nicht überschritten wird?
Ja. WARP Charger können sich über das eingebaute Lastmanagement einen Hausanschluss teilen, ohne dass dieser überlastet wird. Das Lastmanagement stellt sicher, dass eine vorgegebene Stromaufnahme nicht überschritten wird und verteilt den verfügbaren Ladestrom auf mehrere WARP Charger. Damit WARP Charger über das Lastmanagement gesteuert werden können müssen sie im selben Netzwerk betrieben werden.
Kann ich einen WARP Charger von außen deaktivieren? Wie schließe ich einen Rundsteuerempfänger an?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Ladefunktion einen WARP Chargers zu kontrollieren:
  • Es kann ein Rundsteuerempfänger oder ähnlicher Abschalter angeschlossen werden. Hierzu gibt es in der Wallbox einen konfigurierbaren Abschalteingang. TODO: Dokumentieren wie der funktioniert. Eventuell muss zur Durchführung des Abschalters ein Loch in das Gehäuse der Wallbox gebohrt werden.
  • In den nächsten Monaten veröffentlichen wir den WARP Energy Manager, dass unter anderem zur Kontrolle des Ladens von WARP Chargern verwendet werden kann. Dieses Modul kontrolliert Wallboxen über eine Netzwerkverbindung.
  • Über HTTP bzw. MQTT kann die Wallbox gesteuert werden. Siehe API-Dokumentation
Kann ein bereits vorhandener/anderer Stromzähler verwendet werden?
Der WARP2 Charger benötigt zwingend einen Stromzähler vom Typ SDM630. Andere Stromzähler werden nicht unterstützt. Der Stromzähler muss nicht unbedingt in der Wallbox verbaut sein (wie es bei der Pro-Variante der Fall ist). Es existiert aber keine Durchführung im Gehäuse um einen externen Zähler anzuschließen.

Lastmanagement

Wie viele Teilnehmer werden vom Lastmanager unterstützt?
Der Lastmanager kann maximal 10 Wallboxen kontrollieren. Die Wallbox auf der der Lastmanager läuft ist dabei eingeschlossen, es können also 9 weitere Wallboxen gesteuert werden.

Webinterface

Warum kann ich von meinem Handy/Tablet das Webinterface über den Access Point der Wallbox nicht erreichen?
Typischerweise ist das Problem, dass auf dem Handy/Tablet neben der WLAN-Verbindung zum Access Point der Wallbox außerdem auch die mobile Datenverbindung aktiv ist. Wenn die mobile Datenverbindung deaktiviert ist, sollte das Webinterface unter http://10.0.0.1 erreichbar sein.
Warum kann ich von meinem Samsung-Gerät das Webinterface nicht erreichen?
Der auf Samsung-Geräten vorinstallierte Browser "Samsung Internet" scheint die vom Webinterface verwendeten Websockets nicht korrekt zu unterstützen. Mit einem anderen Browser, z.B. Firefox oder Chrome sollte das Webinterface erreichbar sein.

MQTT

Warum kann die Wallbox meinen Mosquitto MQTT-Broker nicht erreichen?
Häufig ist hier das Problem, dass Mosquitto seit Version 2.0.0 standardmäßig nur lokale Verbindungen zulässt. Damit Zugriffe über das Netzwerk möglich sind, muss die Konfiguration von Mosquitto angepasst werden. Details finden sich in der Mosquitto-Dokumentation und in unserem Forum.
Warum werden Änderungskommandos nicht übernommen?
Typischerweise kann der zuletzt gesetzte Wert auf einem Topic gelesen werden. Beispielsweise liefert warp/AbC/charge_manager/available_current den aktuell für Lastmanagement zur Verfügung stehenden Strom. Kommandos müssen an das entsprechende Topic geschickt werden, das auf _update endet, damit sie vom WARP Charger von dessen eigenen Nachrichten unterschieden werden können. Um den verfügbaren Strom zu aktualisieren muss z.B. auf warp/AbC/charge_manager/available_current_update gepublisht werden.
Warum meldet die Wallbox MQTT: Topic ... is an action. Ignoring retained message.?
Bestimmte Kommandos sind Aktionen, setzen also keinen dauerhaften Zustand, sondern lösen einmalige Ereignisse aus. Eine "Retained Message" wird aber auf dem MQTT-Broker dauerhaft vorgehalten. Für Aktionen sind deshalb solche Messages verboten, da diese sonst, beispielsweise nach einem Neuverbinden des WARP Chargers zum MQTT-Broker, mehr als einmal verarbeitet werden könnten.